Abba Mari

Abba Mari ben Moses ben Joseph, war ein Rabbi von Provençal, der an Lunel in der Nähe von Montpellier zum Ende des 13. Jahrhunderts geboren ist. Er ist auch bekannt als Yarhi von seinem Geburtsort (der hebräische Yerah, d. h. Mond, lune), und er hat weiter den Namen Astruc, Don Astruc oder En Astruc von Lunel genommen.

Der Nachkomme von Männern hat in der rabbinischen Überlieferung erfahren, Abba Mari hat sich zur Studie der Theologie und Philosophie gewidmet, und hat sich bekannt gemacht mit den Schriften von Moses Maimonides und Nachmanides sowie mit dem Talmud gemacht.

In Montpellier, wo er von 1303 bis 1306 gelebt hat, wurde er sehr durch das Vorherrschen des Aristotelischen Rationalismus gequält, der nach seiner Meinung, durch die Arbeiten von Maimonides, der Autorität des Alts Testaments, der Folgsamkeit zum Gesetz und des Glaubens an Wunder und Enthüllung gedroht hat. Er deshalb, in einer Reihe von Briefen (später gesammelt laut des Titels Minhat Kenaot, d. h., "Neid-Angebot") hat den berühmten Rabbi Solomon ben Adret aus Barcelona besucht, zur Hilfe der Orthodoxie zu kommen. Ben Adret, mit der Billigung anderer prominenter spanischer Rabbis, hat einen Brief an die Gemeinschaft an Montpellier gesandt, der vorhat, die Studie der Philosophie zu denjenigen zu verbieten, die weniger als fünfundzwanzig Jahre alt, und trotz der klugen Opposition von der liberalen Abteilung waren, wurde eine Verordnung in diesem Sinn von Ben Adret 1305 ausgegeben. Das Ergebnis war ein großes Schisma unter den Juden Spaniens und des südlichen Frankreichs, und ein neuer Impuls wurde der Studie der Philosophie durch die unerlaubte Einmischung der spanischen Rabbis gegeben.

Auf der Ausweisung der Juden von Frankreich durch Philip IV 1306 hat sich Abba Mari an Perpignan niedergelassen, wo er die mit der Meinungsverschiedenheit verbundenen Briefe veröffentlicht hat. Seine nachfolgende Geschichte ist unbekannt. Neben den Briefen war er der Autor der liturgischen Dichtung und Arbeiten am Zivilrecht.

Verteidiger des Gesetzes und der Tradition

(Graetz und andere, haben falsch, En Duran): Führer der Opposition gegen den Rationalismus von Maimonists in der Meinungsverschiedenheit von Montpellier 1303-1306; geboren an Lunel — folglich sein Name, Yari (von Yera  = Mond = Lune). Er war ein Nachkomme von Meshullam ben Jacob von Lunel, einer waren dessen fünf Söhne Joseph, der Großvater von Abba Mari, die, wie sein Sohn Moses, der Vater von Abba Mari, sowohl für sein rabbinisches Lernen als auch für seine allgemeine Gelehrsamkeit hoch respektiert wurde. Abba Mari hat sich zu Montpellier bewegt, wo, zu seinem Ärger, er die Studie der rabbinischen Überlieferung außerordentlich vernachlässigt vom Jungen gefunden hat, der ganze ihre Zeit und Eifer zur Wissenschaft und Philosophie gewidmet hat. Die rationalistische Methode, die von der neuen Schule von Maimonists (einschließlich Levis ben Abraham ben Chayyim von Villefranche, in der Nähe von der Stadt Perpignan und Jacob Anatolio) besonders verfolgt ist, hat seine Empörung provoziert; für die Predigten gepredigt und die von ihnen veröffentlichten Arbeiten ist geschienen, die kompletten Bibeln in die Allegorie aufzulösen, und hat gedroht, den jüdischen Glauben und die Einhaltung des Gesetzes und der Tradition zu untergraben. Er war nicht ohne etwas philosophische Ausbildung. Er erwähnt sogar mit der Verehrung den Namen von Maimonides, dessen Arbeit er besessen hat und studiert hat; aber er hat mehr zur Mystik von Nachmanides dazu geneigt. Vor allem war er ein gründlicher Gläubiger an der Enthüllung und an einer Gottesvorsehung, und war ein aufrichtiger, gesetzbeobachtender Anhänger des rabbinischen Judentums. Er würde Aristoteles, "der Forscher nach dem Gott unter dem Heiden," nicht erlauben, mit Moses aufgereiht zu werden.

Gegner des Rationalismus

Abba Mari hat beträchtliche Kenntnisse von Talmudic und etwas poetisches Talent besessen; aber sein Eifer für das Gesetz hat ihn einen Agitator und einen Verfolger aller Verfechter des liberalen Gedankens gemacht. Sich ohne genügend Autorität seiend, hat er in mehreren Briefen appelliert, die später laut des Titels von Minat enaot (Neid-Angebot), Solomon ben Adret aus Barcelona, der einflussreichste Rabbi der Zeit veröffentlicht sind, um seine mächtige Autorität zu verwenden, die Quelle des Übels zu überprüfen, indem sie sein Anathema sowohl gegen die Studie der Philosophie als auch gegen die allegorischen Interpretationen der Bibel schleudern, die den ganzen Glauben an Wunder beseitigt hat. Ben Adret, während widerwillig, um sich in den Angelegenheiten anderer Kongregationen einzumischen, war in der vollkommenen Übereinstimmung mit Abba Mari betreffs der Gefahr der neuen rationalistischen Systeme, und hat ihm empfohlen, die konservativen Kräfte zum Schutze vom Gesetz zu organisieren. Abba Mari, durch die Hilfe von Ben Adret, hat Verbündete erhalten, die eifrig sind, seine Ursache aufzunehmen, unter wem Don Bonafoux Vidal aus Barcelona und sein Bruder, Don Crescas Vidal dann in Perpignan waren. Der Vorschlag der Letzteren, um, unter der Strafe des Kirchenbanns, der Studie der Philosophie und einigen der Wissenschaften außer der Medizin, durch eine unter dreißig Jahren alt zu verbieten, hat sich mit der Billigung von Ben Adret getroffen. Entsprechend hat Ben Adret an die Kongregation von Montpellier einen Brief gerichtet, der von fünfzehn anderen Rabbis unterzeichnet ist, vorhabend, eine Verordnung auszugeben, das Anathema gegen alle diejenigen aussprechend, die die Studie der Philosophie und Wissenschaft vor der erwarteten Reife im Alter und in rabbinischen Kenntnissen verfolgen sollten. An einem Sabbat im September 1304 sollte der Brief gelesen werden vor der Kongregation, als Jacob Machir Don Profiat Tibbon, der berühmte astronomische und mathematische Schriftsteller, seinen Protest gegen solche ungesetzliche Einmischung durch die Barceloner Rabbis und ein Schisma erhoben hat, hat gefolgt. Achtundzwanzig Mitglieder haben den Brief von Abba Mari der Billigung unterzeichnet; andere, unter der Führung von Tibbon, haben einen anderen Brief an Ben Adret gerichtet, ihn und seine Kollegen rügend, für eine ganze Gemeinschaft ohne Kenntnisse der lokalen Bedingungen zu verurteilen. Schließlich hat die Aufregung für und gegen die liberalen Ideen ein Schisma in der kompletten jüdischen Bevölkerung im südlichen Frankreich und Spanien verursacht.

Gefördert, jedoch, durch Briefe, die von den Rabbis von Argentière und Lunel, und besonders durch die Unterstützung von Kalonymus ben unterzeichnet sind, haben Todros, der nasi von Narbonne, und bedeutenden Talmudist Asheri von Toledo, Ben Adret eine Verordnung ausgegeben, die von dreiunddreißig Rabbis Barcelonas unterzeichnet ist, diejenigen exkommunizierend, die, innerhalb der nächsten fünfzig Jahre, Physik oder Metaphysik vor ihrem dreißigsten Jahr alt (das Gründen seiner Handlung auf dem Grundsatz studieren sollten, der von Maimonides, Führer für den Verdutzten Teil ein Kapitel 34 aufgestellt ist), und die Ordnung in der Synagoge am Sabbat am 26. Juli 1305 veröffentlichen lassen haben. Als diese Ketzerei-Verordnung, um wirksam gemacht zu werden, zu anderen Kongregationen zur Ansicht und Billigung nachgeschickt wurde, haben die Freunde des liberalen Gedankens, Unter Führung Tibbonites, ein Gegenverbot ausgegeben, und der Konflikt hat gedroht anzunehmen, dass ein ernster Charakter, als Parteieifer (dieses Mal auf der liberalen Seite) zu um blenden, vor dem Fragen der Zivilmächte nicht zurückgewichen hat dazwischenzuliegen. Aber eine unerwartete Katastrophe hat den Krieg zu einem Ende gebracht. Die Ausweisung der Juden von Frankreich durch Philip IV ("die Messe"), darin, hat die Juden von Montpellier veranlasst, teilweise in der Provence teilweise in Perpignan und teilweise in Mallorca Zuflucht zu nehmen. Folglich ist Abba Mari zuerst nach Arles, und innerhalb desselben Jahres zu Perpignan umgezogen, wo er sich schließlich niedergelassen hat und von der öffentlichen Ansicht verschwunden ist. Dort hat er seine Ähnlichkeit mit Ben Adret und seine Kollegen veröffentlicht.

Seine Arbeiten

Abba Mari hat die Ähnlichkeit gesammelt und hat zu jedem Brief einige erklärende Zeichen hinzugefügt. Dieser Sammlung, genannt Minat enaot, gibt es mehrere noch vorhandene Manuskript-Kopien; nämlich, an Oxford (Neubauer, Katze. Bodl. Hebr. FRAUEN, Nr. 2182 und 2221); Paris, Bibl. Nat. Nr. 976; Günzburg Libr. St. Petersburg; Parma; Ramsgate Montefiore Universitätsbibliothek (früher Halberstam, Nr. 192); und Turin. Einige von diesen (Oxford, Nr. 2221, und Paris, Bibl. Nat.) sind bloße Bruchstücke. Die gedruckte Ausgabe (Presburg, 1838), bereit von M. L. Bislichis, enthält: (1) Einleitung; (2) eine Abhandlung von achtzehn Kapiteln über den incorporeality des Gottes; (3) Ähnlichkeit; (4) eine Abhandlung, genannt Sefer ha-Yari, eingeschlossen auch in den Brief 58; (5) eine Verteidigung Des Führers und seines Autors durch Shem-Tob Palquera (Grätz, Gesch. d. Juden, vii. 173). Als die drei grundsätzlichen Doktrinen des Judentums akzentuiert Abba Mari: (1) Diese der Anerkennung der Existenz des Gottes und Seiner absoluten Souveränität, Ewigkeit, Einheit und incorporeality, wie unterrichtet, in der Enthüllung, besonders im Dekalog; (2) diese der Entwicklung in der Welt durch Ihn aus nichts, wie gezeigt, besonders vor dem Sabbat; (3) diese der speziellen Vorsehung des Gottes, wie manifestiert, in den biblischen Wundern. In der Einleitung erklärt Abba Mari seinen Gegenstand im Sammeln der Ähnlichkeit; und in der Abhandlung, die folgt, zeigt er, dass die Studie der Philosophie, nützlich an sich als eine Hilfe zum Erwerb der Kenntnisse des Gottes, große Verwarnung verlangt, damit wir uns durch die Aristotelische Philosophie oder seine falsche Interpretation, bezüglich der Grundsätze der Entwicklung ab nihilo und individuelle Gottesvorsehung nicht verleiten lassen. Die Manuskripte schließen zwölf Briefe ein, die in die gedruckte Ausgabe von Minat enaot nicht eingeschlossen werden.

Inhalt von Minat enaot

Die Ähnlichkeit bezieht sich hauptsächlich auf die vorgeschlagene Beschränkung der Studie der Aristotelischen Philosophie. Zufällig werden andere theologische Fragen besprochen. Zum Beispiel enthalten Briefe 1, 5, und 8 eine Diskussion über die Frage, ob der Gebrauch eines Stückes von Metall mit der Zahl eines Löwen, als ein Amulett, durch das jüdische Gesetz zu medizinischen Zwecken erlaubt wird, oder als abgöttisch verboten wird. Im Brief 131 betrauert Abba Mari den Tod von Ben Adret, und im Brief 132 sendet er Wörter der Zuneigung zur Kongregation von Perpignan, auf dem Tod von Don Vidal Shlomo (Meiri) und Rabbi Meshullam. Brief 33 enthält die Behauptung von Abba Mari, dass zwei Briefe, die er gewünscht hat einzufügen, von ihm nicht entdeckt werden konnten. FRAU Ramsgate, Nr. 52, hat dieselbe Erklärung, sondern auch die zwei Briefe, die in den gedruckten Kopien fehlen. In Sefer ha-Yari bezieht sich Abba Mari auf die große Verwarnung, die von den Rabbis von alten bezüglich des Unterrichtens der Mysterien der Philosophie gezeigt ist, und von Männern wie der Hai Gaon, Maimonides und David Kimhi empfohlen ist. Eine Antwort von Abba Mari auf einer Ritualfrage wird in FRAU Ramsgate, Nr. 136 enthalten; und Zunz (Literaturgeschichte der Synagogalen Poesie, p. 498), erwähnt einen von Abba Mari zusammengesetzten inah.

Minat enaot ist das aufschlussreiche Lesen für den Historiker, weil es viel Licht auf die tieferen Probleme wirft, die Judentum, die Frage der Beziehung der Religion zur Philosophie des Alters geschüttelt haben, das weder der Eifer des Fanatikers noch die kühne Einstellung des liberal gesinnten in jeder festen dogmatischen Form oder durch jedes Anathema lösen konnten, weil sich der unabhängige Geist der Kongregationen geweigert hat, mit den Rabbis die Macht zu gewähren, die von der Kirche des Vorschreibens den Leuten besessen ist, was sie glauben oder respektieren sollten. Am Ende der Arbeit werden mehrere Lobreden hinzugefügt, die von Abba Mari auf Ben Adret geschrieben sind (wer 1310 gestorben ist), und auf Don Vidal, Solomon von Perpignan und Don Bonet Crescas von Lunel.

  • Geiger, Zeit. für Jüdische Theologie, v. 82
  • Leopold Zunz, Z. G. p. 477
  • Ernest Renan, Les Rabbins Français, Seiten 647-695
  • Henri Gross, Gallia Judaica, Seiten 286, 331, 466
  • idem, im Hochwürdigen. Ét. Juives, 1882, Seiten 192-207
  • Joseph Perles, Salomo ben Abraham ben Schlagnetz von Adereth und Schriften, Seiten 15-54
  • Heinrich Grätz, Gesch. der Juden, iii. 27-50, Breslau, 1863.

Antoine Thomson d'Abbadie / Abbas II aus Ägypten
Impressum & Datenschutz