Alpennationalpark

Der Alpennationalpark ist ein Nationalpark in Viktoria (Australien) nordöstlich von Melbourne. Es bedeckt viele der höheren Gebiete der Großen sich Teilenden Reihe in Viktoria, einschließlich des höchsten Punkts des Viktorias, Gestells Bogong und des verbundenen subalpinischen Waldlandes und der Weide des Bogong Hohe Prärie. Die nordöstliche Grenze des Parks ist entlang der Grenze mit New South Wales, wo es Nationalpark von Kosciuszko angrenzt.

Der Park ist durch Buschfeuer mit Blitzschlägen zunehmend betroffen worden, die große Feuer im Januar 2003 und wieder im Dezember 2006, jedes Feuer legen, das mehr als 10,000 Quadratkilometer im Laufe mehrerer Wochen verbrennt. Das größte Feuer war vorher die Schwarzen Freitagsfeuer von 1939. Während Feuer eine Eigenschaft von den meisten australischen Ökosystemen ist, sind einige Alpenökosysteme, wie Alpensümpfe und Fenne, wegen der Empfindlichkeit der Teilarten empfindlich. Die 2003-Feuer haben ein Mosaik von verbrannten und unverbrannten Gebieten geschaffen. In einigen Gebieten, wo sich die 2006-07 Feuer, die über denselben Boden, Arten und Gemeinschaften verbrannt sind, angestrengt haben zu genesen. Alpentorfmoos-Sümpfe und Verbundene Fenne sind jetzt als eine bedrohte ökologische Gemeinschaft von der australischen Bundesregierung verzeichnet worden.

Ungewöhnlich für einen australischen Nationalpark für viel von seiner Geschichte wurde landwirtschaftliche Tätigkeit im Park mit Quoten des Viehs geführt, das erlaubt ist, auf der Hohen Prärie während des Sommers zu streifen. Australiens Alpengebiet wurde zuerst verwendet, um um die 1840er Jahre zu streifen. Sorgen über die Umwelteffekten haben verschiedene Regierungen dazu gebracht, das Streifen von Teilen der Alpen im Laufe des nächsten Jahrhunderts zu entfernen. Das Streifen wurde in Gestell Büffel Nationalpark in den 1920er Jahren provisorisch gehalten und hat zusammen 1952 angehalten. Vieh wurde aus dem Nationalpark von Kosciuszko in NSW während der 1950er Jahre und der 1960er Jahre wegen Sorgen über die Wirkung des Streifens auf der Wasserqualität für das Schneeige Flussschema genommen. Das Streifen wurde auch von Gestellen Feathertop, Hotham und Bogong um diese Zeit, vom ganzen Gestell Howitt in den 1980er Jahren, und vom nördlichen Bogong Hohe Prärie, die Täuschung und der Teil der Prärie von Davies am Anfang der 1990er Jahre entfernt, ungefähr ein Drittel des Alpennationalparks - mehr als 200,000 Hektare - verfügbar für das Streifen verlassend. 2004 hat die viktorianische Staatsregierung die Entscheidung getroffen, der streifendem Vieh in diesem restlichen Gebiet des Alpennationalparks nicht mehr erlaubt würde. Das Streifen wird noch in Alpenstaatswaldflächen erlaubt.

Als die viktorianische Staatsregierung (kontrolliert von der australischen Arbeitspartei) Pläne bekannt gegeben hat, das das Streifen, die dann föderalistische Regierung zu beenden, die von einer Koalition von konservativen Parteien kontrolliert ist, die die traditionellen Gegner der ALPE sind, ist die Idee schwimmen lassen, nationale kulturelle Erbe-Mächte (auf der Grundlage vom kulturellen Platz zu verwenden, der dem Bergrinderzüchter, namentlich durch Den Mann vom Schneeigen Fluss gegeben ist), um die Zustandentscheidung zu überreiten.

Auf die Dauer von mehr als fünf Jahren wurde Vieh vom Park, eine Entscheidung abgehalten, die vertretende Körper des graziers geärgert

hat

Bezüglich am 12. Januar 2011 einer Gruppe von Rinderzüchtern wurde von Parks Victoria erlaubt, kleine Anzahlen von Vieh zu umzäunten Gebieten im Alpennationalpark zurückzugeben.

Am 7. November 2008 wurde Der Park zur australischen Nationalen Erbe-Liste als eines von elf Gebieten hinzugefügt, die die australischen Nationalparks von Alpen und Reserven einsetzen.

Ökologie

Ökologisch, alpin bezieht sich auf Gebiete, wo die Umgebung solch ist, dass Bäume unfähig sind zu wachsen und Vegetation auf übergeragte Büsche, Alpengräser und Boden umarmendes Kraut eingeschränkt wird. In Viktoria ist das grob jene Gebiete über 1800 M. Darunter ist die Subalpinische Zone, ein Gebiet des offenen Waldes, der durch Schnee-Kaugummis mit bedeutenden Gebieten von Weiden beherrscht ist. Diese Zone schließt Waschschüsseln ein, wo sich kalte Luft niederlässt, Baumwachstum einschränkend. In nasseren Gebieten bilden diese Waschschüsseln Torfmoos-Sümpfe, die eine wichtige Rolle im Wasserzyklus spielen.

Wasser geht in die Alpen als Schnee oder Regen ein. Sümpfe und Frosthöhlen sammeln das Wasser, weil Schnee schmilzt und abläuft. Ein Schlüsselelement dieser Sümpfe ist Sphagnum Moss, der als ein Schwamm handelt, bis zu zwanzigmal sein Gewicht in Wasser absorbierend. Diese Sümpfe veröffentlichen dann das Wasser im Laufe des Sommers, Bach-Fluss im Laufe des grössten Teiles des Jahres sichernd, Alpen Bäche und Ströme aufrechterhaltend.

Die größte Gefahr zu diesem System ist Schaden an den Torfmoos-Sümpfen. Das Trampeln durch wilde Tiere (Schweine, Vieh, Pferde, Menschen) reduziert ihre Fähigkeit, dann Wasser zu absorbieren und zu veröffentlichen; statt einer unveränderlichen Ausgabe überflutet Wasser Zunahme bedeutsam im Frühling, zu Erosion führend und von Flussbetten scheuernd, und hört im Laufe des Sommers und Herbstes auf, zu lokalisiertem Wassermangel führend. Feuer kann Ufervegetation entfernen, auch Entscheidungslauf und Erosion vergrößernd.

Unter der subalpinischen Zone ist die Montane Zone. Auf den Alpen südlicher Fall besteht das als nasser Wald und Regenwald, eine Folge des höheren Niederschlags auf dieser Seite des Parks. Hohe Wälder der Alpenasche- und Bergasche wachsen in tiefen Böden, während Arten wie Bergkaugummi in seichteren Böden oder trockeneren Seiten gefunden werden. Der understory ist gewöhnlich, mit einer dichten Boden-Schicht von Gräsern, Lilien, Farnen und ähnlich strauchig.

Regenwälder sind Gebiete, wo der Baldachin-Deckel hoch, größer ist als 70 %. Die Baumarten sind häufig Fachmänner, wie Myrte-Buche im Kühlen Gemäßigten Regenwald und Lilly Pilly im Warmen Gemäßigten Regenwald. Regenwald-Arten sind Schatten tolerant und fähig, sich unter einem unbeeinträchtigten Baldachin oder in kleinen geschaffenen Lücken zu regenerieren, wenn ein Baum fällt. Regenwald verschmilzt sich häufig mit der Umgebung, gewöhnlich feucht oder nass, eucalypt Wälder.

Diese Wälder beherbergen ein verschiedenes Vogel-Leben und viele Säugetiere, von denen einige auf eine besondere ökologische Nische innerhalb des Ökosystemes eingeschränkt werden. Das kann besondere Vegetation für foraging oder die Anwesenheit älterer Bäume mit ihren größeren Höhlen, einer Voraussetzung für einige Baumsäugetiere und Vögel einschließen.

Regenwald-Arten regenerieren sich ohne Feuer und können intolerant sein, um zu schießen, während andere eucalypt Arten Feuer verlangen. Feuer kann auch die Fortpflanzung von einigen Säugetieren betreffen. Wie man betrachtet, stellt Feuer im Frühling zum Beispiel jugendlichen Quolls mit dem Schwanz von des Punkts gefährdet.

Die Montane Zone auf den Alpen trockenerer, nördlicher Fall besteht aus dem trockenen Wald und Waldland mit eucalypt Arten wie stringybarks, Kästen und Pfefferminze. Trockener Wald und Waldländer umgeben auch die nassen Wälder auf der südlichen Seite der Alpen. Diese Wälder stellen Habitat für eine breite Reihe der Arten zur Verfügung.

Trockener Wald und Waldland grenzen privates Land in vielen Gebieten an und sind demzufolge der Reinigung, Modifizierung und Zersplitterung unterworfen gewesen. So ist die Hauptdrohung in diesen Gebieten Feuermanagement (der Schutz des privaten Vermögens ist ein Schlüsselziel, und so können vorige Feuerregime nicht Umweltbedürfnisse widerspiegeln), Unkraut-Invasion und fehlen Sie der Konnektivität zwischen Flecken.

Attraktionen

Dieses Gebiet ist im Sommer für bushwalking, das Bergradeln, das vier Radfahren und die Fischerei populär. Die größeren drawcards sind das kühlere Alpenwetter und die atemberaubende Landschaft, die durch die höchsten Spitzen in Victoria geschaffen ist. Wandern-Spuren führen zu den meisten Spitzen, und viele verlängerte Spaziergänge sind möglich. Die australischen Alpen, Spur Spazieren gehend, die in Walhalla beginnt und sich 650 km Norden nach Canberra ausstreckt, überqueren den Park. Das Camping von Bush wird innerhalb des Park-Themas Richtlinien von Parks Victoria und Saisonbeschränkungen erlaubt.

Im Winter ist viel vom Gebiet Schnee bedeckt und nur zugänglich auf Skis. Gestell Hotham und Fall-Bach sind Skiorte neben dem Nationalpark von wo Zurückland-Skifahrer-Reise in den Park zu Gebieten wie der Bogong Hohe Prärie und Gestell Bogong.

Jagd ist eine populäre Wintertätigkeit mit dem Park, der für das Anpirschen offen ist (ohne Hunde jagend), von Rehen von Sambar von der Mitte Februar bis Mitte Dezember.

Neue Buschfeuer

  • 2002/2003-Jahreszeit - Januar-Februar 2003
  • 2006/2007-Jahreszeit - Dezember-Januar

Siehe auch

Links


Zeitachse des Skandals von Enron / Sremski Karlovci
Impressum & Datenschutz