Kampf von Varna

Der Kampf von Varna hat am 10. November 1444 in der Nähe von Varna im östlichen Bulgarien stattgefunden. In diesem Kampf hat das Osmanische Reich unter Sultan Murad II die ungarischen und polnischen Armeen unter Władysław III Polens (auch König Ungarns) und John Hunyadi vereitelt. Es war der Endkampf des Kreuzzugs von Varna.

Hintergrund

Das ungarische Königreich ist in einer Krise nach dem Tod von Sigismund aus Ungarn gefallen (wer später auch König des römischen Kaisers von Bohemia und Holy war) 1437. Sein Schwiegersohn Albert Ungarns (Albert II aus Deutschland) geherrscht seit nur zwei Jahren und ist 1439 gestorben, seine Frau Elisabeth Luxemburgs als eine Witwe und mit einem neugeborenen Kind verlassend, das als Ladislaus V aus Ungarn gekrönt wurde. Die ungarischen Adligen haben dann den jungen König Władysław III Polens zum Thron Ungarns genannt, das akzeptiert, dass es Verteidigung gegen die Osmanen ist: Er wurde als Władysław I Ungarns gekrönt, und ist nie zu seinem Heimatland wieder zurückgegangen, die Regel im ungarischen Königreich neben dem influent Adligen Janos Hunyadi annehmend.

Nach gefehlten Entdeckungsreisen in 1440-2 gegen Belgrad und Transylvania und die Niederlagen der "langen Kampagne" des Grafes Janos Hunyadi in 1442-3 hat der osmanische Sultan Murad II eine zehnjährige Waffenruhe mit Ungarn unterzeichnet. Nachdem er Frieden mit Karaman Emirat in Anatolia im August 1444 gemacht hatte, hat er den Thron seinem zwölfjährigen Sohn Mehmed II aufgegeben.

Eine neue islamische Invasion voraussehend, hat Ungarn mit Venedig und der Papst, Eugene IV zusammengearbeitet, um eine neue Kreuzfahrer-Armee zu organisieren. Auf diesen Nachrichten wurde Murad zum Thron von seinem Sohn zurückgerufen, um den Thron zurückzufordern und die Armee in den Kampf zu führen.

Vorbereitungen

Eine Päpstliche Mischarmee, die hauptsächlich aus dem Ungarisch, Polnisch besteht (dessen vereinigte Armeen 15,000 numeriert haben), und Wallchian (7,000) Kräfte, mit kleineren Abständen von Tschechen, Päpstlichen Rittern, teutonischen Rittern, Bosniern, Kroaten, Bulgaren, Litauern, Serben und Ruthenians (Ukrainer)

Päpstliche, venezianische und genuesische Schiffe hatten die Dardanellen blockiert, als die ungarische Armee auf Varna vorwärts gehen sollte, wo es die Päpstliche Flotte entsprechen und unten die Küste zu Constantinople durchsegeln würde, die Osmanen aus Europa stoßend. Der ungarische Fortschritt war schnell, osmanische Festungen wurden umgangen, während sich lokale Bulgaren von Vidin, Oryahovo und Nicopolis der Armee angeschlossen haben (Fruzhin, Sohn von Ivan Shishman, auch hat an der Kampagne mit seinem eigenen Wächter teilgenommen). Am 10. Oktober in der Nähe von Nicopolis haben sich ungefähr 7,000 Reiter von Wallachian unter Mircea II, einem der Söhne von Vlad Dracul, auch angeschlossen.

Flüchtlingsarmenier in Ungarn haben auch an den Kriegen ihres neuen Landes gegen die Osmanen schon im Kampf von Varna 1444 teilgenommen, als einige Armenier unter den christlichen Kräften gesehen wurden.

Aufstellung

Spät am 9. November hat sich eine große osmanische Armee von ungefähr 50,000 Männern Varna aus dem Westen genähert. An einem höchsten militärischen Rat, der von Hunyadi während der Nacht genannt ist, hat der Päpstliche Legat, Kardinal Julian Cesarini, auf einem schnellen Abzug beharrt. Jedoch wurden die Christen zwischen dem Schwarzen Meer, dem See Varna, dem steilen bewaldeten Hang des (356 M hohen) Plateaus von Franga, und dem Feind gefangen. Cesarini hat dann eine Verteidigung mit Wagenburg von Hussites bis zur Ankunft der christlichen Flotte vorgeschlagen. Die ungarischen Magnaten und die kroatischen und tschechischen Kommandanten haben ihn unterstützt, aber der junge (20-jährige) Władysław und Hunyadi haben die Verteidigungstaktik zurückgewiesen. Hunyadi hat erklärt: "Zu flüchten ist unmöglich, sich zu ergeben ist undenkbar. Lassen Sie uns mit dem Mut kämpfen und unsere Arme beachten." Władysław hat diese Position akzeptiert und hat ihm den Befehl gegeben. Andreas del Palatio stellt fest, dass Hunyadi der "Armee von Wallachian" das Anzeigen eines großen rumänischen Bestandteils in der persönlichen Armee von Hunyadi befohlen hat.

Am Morgen vom 10. November hat Hunyadi die Armee von ungefähr 20,000 - 30,000 Kreuzfahrer als ein Kreisbogen zwischen dem See Varna und dem Plateau von Franga eingesetzt; die Linie war ungefähr 3.5 km lange. Zwei Schlagzeilen mit insgesamt 3,500 Männern von den polnischen und ungarischen Leibwächtern des Königs, ungarischen königlichen Söldnern und Schlagzeilen von ungarischen Edelmännern haben das Zentrum gehalten. Die Wallachian Kavallerie wurde in der Reserve hinter dem Zentrum verlassen.

Die richtige Flanke, die den Hügel zum Dorf Kamenar aufgestellt hat, hat 6,500 Männer in 5 Schlagzeilen gezählt. Bischof Jan Dominek von Varadin mit seiner persönlichen Schlagzeile hat die Kraft geführt; Cesarini hat einer Schlagzeile von deutschen Söldnern und einem bosnischen befohlen. Der Bischof von Eger hat seine eigene Schlagzeile geführt, und der militärische Gouverneur von Slavonia, Verbot Franco Talotsi, hat einer kroatischer Schlagzeile befohlen.

Die linke Flanke, insgesamt 5,000 Männer in 5 Schlagzeilen, wurde von Michael Szilágyi, dem Bruder von Hunyadi im Gesetz geführt, und wurde aus dem Transylvanians von Hunyadi, Bulgaren, deutschen Söldnern und Schlagzeilen von ungarischen Magnaten zusammengesetzt. Hinter den Ungarn, die nach dem Schwarzen Meer und dem See näher sind, war Wagenburg, der von 300 oder 600 Tschechen und Söldnern von Ruthenian unter hetman Ceyka, zusammen mit Polen, Litauern und Wallachians verteidigt ist. Jeder Wagen wurde von 7 bis 10 Soldaten besetzt, und Wagenburg wurde damit ausgestattet bombardiert.

Das osmanische Zentrum hat Janissaries eingeschlossen, und Erhebungen von Rumelia haben ungefähr zwei Begräbnis-Erdhügel von Thracian eingesetzt. Murad hat beobachtet und hat den Kampf von einem von ihnen geleitet. Der Janissaries hat in hinter Abzugsgräben und zwei Palisaden gegraben. Der rechte Flügel hat aus Kapikulus und Sipahis von Rumelia bestanden, und der linke Flügel wurde durch Akıncıs, Sipahis von Anatolia und andere Kräfte zusammengesetzt. Bogenschützen von Janissary und Akıncı leichte Kavallerie wurden auf dem Plateau von Franga aufmarschiert.

Der Kampf

Die leichte osmanische Kavallerie hat die Kroaten des Verbots Talotsi angegriffen. Christen vom links riposted damit bombardieren und Schusswaffen und haben den Angriff aufgehört. Christliche Soldaten haben den Osmanen in einer unordentlichen Verfolgung gejagt. Die kleinasiatische Kavallerie hat sie von der Flanke überfallen. Der christliche rechte Flügel hat versucht, zur kleinen Festung von Galata auf der anderen Seite der Varna Bucht zu fliehen, aber die meisten von ihnen waren im Sumpfland um Varna Lake und den Fluss Devnya ermordet, wo Cesarini auch sein Ende entsprochen hat. Verbieten Sie nur die Truppen von Talotsi, die geführt sind, um sich hinter Wagenburg zurückzuziehen.

Die andere osmanische Flanke hat die Ungarn und Bulgaren von Michael Szilagyi angegriffen. Ihr Stoß wurde angehalten und zurückgewiesen; dann hat Sipahis wieder angegriffen. Hunyadi hat sich dafür entschieden zu helfen und hat Władysław empfohlen zu warten, bis er zurückgekehrt ist; dann vorgebracht mit zwei Kavallerie-Gesellschaften. Der junge König, den Rat von Hunyadi ignorierend, hat 500 seiner polnischen Ritter gegen das osmanische Zentrum getrieben. Sie haben versucht, die Infanterie von Janissary zu überfluten und Gefangenen von Murad, und fast nachgefolgt zu nehmen. Aber Władysław war in einer Falle vor dem Zelt von Murad und ermordet durch die Leibwächter von Janissary gefallen, sein Kopf wurde abgeschnitten und später ins osmanische Gericht gebracht. Die restliche polnische Kavallerie wurde durch die Osmanen zerschlagen.

Auf seiner Rückkehr hat Hunyadi verzweifelt versucht, den Körper des Königs zu bergen, aber alles, was er vollbringen konnte, sollte den Rückzug der Überreste von seiner Armee organisieren. Es hat Tausende von Unfällen ertragen und wurde eigentlich vernichtet. Viele europäische Gefangene wurden geschlachtet oder haben als Sklaven verkauft; der minnesinger hat ein Lied geschrieben, das auf der Geschichte eines Hans Mergests gestützt ist, der 16 Jahre in der osmanischen Gefangenschaft nach dem Kampf ausgegeben hat.

Nachwirkungen

Der Tod von Władysław hat Ungarn in den Händen des vierjährigen Ladislaus Posthumous von Bohemia und Ungarn verlassen. Der Misserfolg hat auch den Weg für den Fall von Constantinople 1453 bereitet.

Vermächtnis

In den Nachwirkungen hatten die Osmanen eine bedeutende Opposition gegen ihre Vergrößerung in Mittel- und Osteuropa entfernt; nachfolgende Kämpfe haben eine Vielzahl von Europäern gezwungen, osmanische Themen zu werden.

Links


Fylingdales / II& III
Impressum & Datenschutz