Oaxaca, Oaxaca

:Oaxaca ist der Name sowohl eines Staates in Mexiko als auch dass die Hauptstadt des Staates. Dieser Artikel ist über die Stadt/Stadtbezirk. Für den Staat, sieh Oaxaca.

Die Stadt und der Stadtbezirk von Oaxaca de Juárez oder einfach Oaxaca, sind das Kapital und die größte Stadt des mexikanischen Staates desselben Namens (Oaxaca). Es wird im Bezirk Centro im Haupttalgebiet des Staates in den Vorgebirgen der Sierra Madre an der Basis des Cerro del Fortín gelegen, der sich bis zu die Banken des Flusses Atoyac ausstreckt. Diese Stadt verlässt sich schwer auf den Tourismus, der auf seiner Vielzahl von Kolonialzeitalter-Strukturen sowie den Kulturen von Eingeborenen und Mixtec Zapotec und archäologischen Seiten basiert. Es, zusammen mit der archäologischen Seite von Monte Alban, wurde eine Welterbe-Seite 1987 genannt. Es ist auch das Haus des einmonatigen kulturellen Festes genannt den "Guelaguetza", der Tanz von Oaxacan, Musik und einen Schönheitsfestzug für einheimische Frauen zeigt.

Es ist mit einem Spitznamen bezeichneter "la Verde Antequera" (die grüne Antequera) wegen seines vorherigen Namens (Nueva Antequera) und die Vielfalt von von einem heimischen grünen Stein gebauten Strukturen. Der Name Oaxaca wird aus dem Namen von Nahuatl für den Platz, Huaxyacac abgeleitet, der Hispanicized zu Guajaca war, hat später Oaxaca buchstabiert. "de Juárez" wurde zu Ehren von Benito Juárez hinzugefügt, der ein Eingeborener dieses Staates war. Das Wappen für den Stadtbezirk trägt das Image von enthauptetem Donaji, der eine einheimische Prinzessin in den Jahren sofort nach der Eroberung war.

Geschichte

Es hatte Ansiedlungen von Zapotec und Mixtec im Tal von Oaxaca seit Tausenden von Jahren, besonders im Zusammenhang mit den wichtigen alten Zentren von Monte Albán und Mitla gegeben, die der modernen Stadt Oaxaca nah sind. Die Azteken sind ins Tal 1440 eingegangen und haben es "Huaxyacac", eine Ausdruck-Bedeutung von Nahuatl "unter dem huaje" (Leucaena leucocephala) Bäume genannt. Eine strategische militärische Position wurde hier, daran geschaffen, was jetzt Cerro (großer Hügel) del Fortín genannt wird, um auf das Kapital von Zapotec von Zaachila aufmerksam zu beobachten und den Handelsweg zwischen dem Tal Mexikos, Tehuantepec zu sichern, und was jetzt Mittelamerika ist. Als die Spanier 1521 angekommen sind, wurden Zapotecs und Mixtecs an einem ihrer vieler Kriege beteiligt. Spanische Eroberung würde dieses Kämpfen beenden.

Die erste spanische Entdeckungsreise hier ist gegen Ende 1521 angekommen, der von Kapitän Francisco de Orozco angeführt ist, und hat durch 400 Azteken begleitet. Hernán Cortés hat Francisco de Orozco Oaxaca gesandt, weil Moctezuma II gesagt hat, dass das Gold des Azteken von dorther gekommen ist. Die spanische Entdeckungsreise unter Orozco hat in Angriff genommen, eine spanische Stadt zu bauen, wo der aztekische militärische Posten an der Basis des Cerro de Fortín war. Die erste Masse wurde hier vom Geistlichen Juan Diaz auf der Bank des Flusses Atoyac unter einem großen huaje Baum gesagt, wo die Kirche von San Juan de Dios später gebaut würde. Dieser derselbe Geistliche hat die Namen von Heiligen zu den umliegenden Dörfern zusätzlich zum Halten ihrer Namen von Nahuatl hinzugefügt: Santa María Oaxaca, San Martín Mexicapan, San Juan Chapultepec, Santo Tomas Xochimilco, San Matías Jalatlaco, Santiago Tepeaca, usw. Diese Gruppe von Spaniern hat ihren ersten Bürgermeister, Gutierres de Badajoc, ihren ersten Gemeinderat gewählt und hat Aufbau der Kathedrale von Oaxaca 1522 begonnen. Ihr Name für die Ansiedlung war Guajaca, Hispanization des Namens von Nahuatl (der später als Oaxaca wiederbuchstabiert würde).

Die Errichtung des relativ unabhängigen Dorfes hat Hernán Cortes nicht angepasst, der Macht über das komplette Gebiet für sich gewollt hat. Cortés hat Pedro de Alvarado gesandt, der fortgefahren ist, den grössten Teil der Bevölkerung des Dorfes zu vertreiben. Die ursprünglichen spanischen Kolonisten haben an die spanische Krone appelliert, um das Dorf anzuerkennen, das sie gegründet haben, den es 1526 mit dem unter den Spaniern der Entdeckungsreise von Orozco geteilten Land getan hat. Jedoch hat das Cortés nicht verhindert, die Bevölkerung des Dorfes wieder zu vertreiben und den Gemeinderat nur drei Monate nach der königlichen Anerkennung zu ersetzen. Wieder haben die ursprünglichen Gründer an die spanische königliche Autorität, dieses Mal an den Vizekönig in Mexiko City, Nuño de Guzmán appelliert. Dieser Vizekönig hat auch für die ursprünglichen Gründer Partei ergriffen, und die Stadt wurde 1529 als Antequera zu Ehren von der Heimatstadt von Nuño de Guzmán wiedergegründet. Francisco de Herrera hat den neuen, Krone-genehmigten Gemeinderat einberufen, und das erste Lay-Out der Ansiedlung wurde von Juan Peláez de Berrio ausgearbeitet.

Inzwischen ist Cortés im Stande gewesen, von der Krone den Titel des Marquis des Tales von Oaxaca zu erhalten, der das umstrittene Dorf enthält. Das hat ihm erlaubt, das Gebiet schwer zu besteuern, und Kontrolle des Territoriums zu haben, das das Dorf umgeben hat. Das Dorf war dann von der Notwendigkeit in der Lage, umgeben durch Dörfer zu überleben, die auf Cortés geantwortet haben. Diese Dörfer haben nicht nur Ordnungen von Antequera nicht genommen, sie waren dagegen, größtenteils wahrscheinlich ermutigte von Cortés feindlich.

Um das zu entgegnen, hat das Dorf die Krone ersucht, zum Status einer Stadt erhoben zu werden, die ihm bestimmte Rechte, Vorzüge und Ausnahmen geben würde. Es würde auch sicherstellen, dass die Ansiedlung unter der direkten Kontrolle des Königs, aber nicht Cortés bleiben würde. Diese Bitte wurde 1532 von Charles V aus Spanien gewährt.

Nach der Unabhängigkeit Mexikos 1821 ist die Stadt der Sitz eines Stadtbezirks geworden, und sowohl der Name der Stadt als auch der Stadtbezirk sind Oaxaca geworden, der von Antequera geändert ist. 1872 "nennt de Juárez", wie hinzugefügt, zur Stadt und dem Stadtbezirk, um Benito Juárez zu ehren, der seine gesetzliche und politische Karriere hier begonnen hat.

Die 2006-Proteste von Oaxaca haben als ein Protest von Lehrern begonnen, das Hauptquadrat oder Zocalo von der Stadt Oaxaca im Mai 2006 besetzend. Zunahmen in Löhnen und Arbeitsvorteilen wurden eine kurze Zeit später bekannt gegeben, aber ein Dilemma in der Vereinigung der lokalen Lehrer hat zu Beschuldigungen geführt, dass das Handeln im besten Interesse der Lehrer nicht wirklich gewesen war. Arbeitsstillstand und Beruf des Quadrats haben vom 22. Mai bis zum 1. Juni weitergegangen. An diesem Punkt sind radikale Gruppen, die mit dem Protest und der Unordnung angeschlossen sind, Schlussbanken, Zufahrtstraßen, der Flughafen, Zugang zu Läden und dem Schikanieren des Gouverneurs des Staates im öffentlichen Anschein gewachsen. Viele dieser Gruppen haben sich mit der Vereinigung der Lehrer verschmolzen, um den Populären Zusammenbau der Leute von Oaxaca (APPO) zu bilden. Die Störung hat sich in eine Belagerung verwandelt, die fünf Monate gedauert hat. Gewalt hat die Todesfälle mehrerer Leute einschließlich Journalisten von Indymedia Bradley Roland Will am 27. Oktober 2006 und Roberto López Hernández und Jorge Alberto Beltráns am 29. Oktober 2006 eingeschlossen, als mehr als 10,000 Bundespolizisten und Armee dazwischengelegen haben. Die Situation hat sich in der zweiten Woche des Novembers beruhigt, als die Vorbeugende Bundespolizei die Stadt übernommen hat und die Proteste entlassen hat.

Wirtschaft und Tourismus

Die Ereignisse von 2006 hatten einen strengen Einfluss auf den Hauptgenerator der Stadt von Einnahmen: Tourismus. Die Stadt ist die primäre Anziehungskraft des Staates, der sich auch wirtschaftlich auf den Tourismus verlässt. Im Laufe der letzten 25 Jahre ist Tourismus gewachsen, um zu werden, dominierender Faktor der Wirtschaft von Oaxaca sein. 77 % des Stadtbezirks von Oaxaca ließen Beschäftigung irgendwie zum Tourismus verbinden. Die Attraktionen sind die grünen Landschaften des Oaxaca Tales und der architektonische und kulturelle Charme der Stadt selbst. Die folgenden größten Wirtschaftssektoren bauen ab und verfertigen, die 20 % der Belegschaft anstellen.

Das Stadtzentrum wurde in eine Welterbe-Seite eingeschlossen, die von der UNESCO, als Anerkennung für seinen Schatz von historischen Gebäuden und Denkmälern benannt ist. Reisetätigkeit kulminiert in drei Jahreszeiten: Osterwoche, Sommer (besonders während Guelaguetza) und Neujahr. Viele der Touristen, die während der Osterwoche und für das Neujahr kommen, kommen aus anderen Teilen Mexikos und schließen geborenen Oaxacans ein, der zurückkehrt, um von ihren Plätzen der Arbeit zu besuchen. Die meisten internationalen Besucher kommen im Sommer.

Bemerkenswerte Seiten

Plaza de la Constitución oder Zocalo

Der Plaza de la Constitución oder Zócalo, wurde 1529 von Juan Peláez de Berrio geplant. Während der kompletten Kolonialperiode wurde dieser Platz nie gepflastert, noch hatte Gehsteige, nur ein Marmorbrunnen, der hier 1739 gelegt wurde. Das wurde 1857 entfernt, um im Zeitungsstand zu stellen, und Bäume wurden gepflanzt. 1881 wurde die Vegetation hier umgeordnet, und 1885 eine Bildsäule von Benito Juárez wurde hinzugefügt. Es wurde wieder 1901 und ein Noveau neuer installierter Kunstzeitungsstand umgebaut. Brunnen des grünen Steins mit launischen Zahlen wurden 1967 installiert. Der Zeitungsstand im Zentrum veranstaltet das Staatsmusikband, den La Marimba und die anderen Gruppen.

Der Platz wird durch das verschiedene Portal umgeben. Auf der Südseite des Platzes sind der Portales de Ex-Palacio de Gobierno, der von der Regierung 2005 frei gemacht und dann wiedereröffnet wurde, weil ein Museum genannt "Museo del Palacio 'Espacio de Diversidad'" Anderes Portal den "Portal de Mercadores" auf der Ostseite, "Portal de Claverias" auf der Nordseite und den "Portal del Señor" auf der Westseite einschließt.

Der Staatsregierungspalast wird auf dem Hauptquadrat von Oaxaca City gelegen. Diese Seite hat gepflegt, der Portal de la Alhóndiga (Lager) zu sein, und vor dem Palast ist der Markt von Benito Juarez. Der ursprüngliche Palast wurde 1728, am Hochzeitstag des Prinzen und der Prinzessin Spaniens und Portugals eröffnet. Der architektonische Stil war gotisch. Das Gebäude zurzeit auf dieser Seite wurde 1832 begonnen, 1870 eröffnet, aber wurde bis 1887 nicht vollendet. Das Innere enthält Wandmalereien, die die Geschichte von Oaxaca vom vorhispanischen Zeitalter, dem Kolonialzeitalter und der Postunabhängigkeit widerspiegeln. Die meisten von diesen wurden von Arturo Garcia Bustos in den 1980er Jahren gemalt.

Der Bundespalast wird über von der Kathedrale gelegen und verwendet, um die Seite des Palasts des alten Archbishiops bis 1902 zu sein. Seine Architektur widerspiegelt "neo-Mixtec" den Nationalismus des Anfangs des 20. Jahrhunderts und der Verehrung, in der die Mixtec-Zapotec Kultur in neueren Zeiten gehalten worden ist. Die architektonischen Elemente kopieren mehrere diejenigen von Mitla und Monte Alban.

Nordwestlich von Zócalo ist der Alameda de León, ein Garten-Gebiet, das im Wesentlichen ein Anhang des Hauptquadrats ist. 1576 hat Vizekönig Martín Enréquez de Almanza zwei Stadtblöcke beiseite gelegt, auf denen man die Stadtregierungsbüros baut, aber sie wurden hier nie gebaut. Einer der Blöcke wurde verkauft, und der andere ist ein Markt geworden. Antonio de León, Gouverneur des Staates Oaxaca, hat vor diesem Markt gelebt und hat sich dafür entschieden, es in einen Park in den 1840er Jahren zu verwandeln, es eine kleine Replik des Alameda Centrals in Mexiko City machend. 1885 wurde eine Bildsäule von León hinzugefügt.

Andador Macedonio Alcalá

Der Reisegang von Macedonio Alcalá ist eine Straße, die mit grünem cantera gepflastert ist, der für den Verkehr 1985 geschlossen wurde und jetzt nur für den Fußgängerverkehr offen ist. Die Straße entlang sind bemerkenswerte Plätze wie das ursprüngliche Gebäude, um den Universidad Autónoma Benito Juárez aufzunehmen. Der Museo de Arte Contemporáneo (Museum der Zeitgenössischen Kunst) oder MACO wird hier gelegen, wie Plazuela (kleiner Platz) Labastida und der Parroquia de la Preciosa Sangre de Cristo (Kirchspiel des Wertvollen Bluts von Christus) ist.

Kirchen und religiöse Gebäude

Der Catedral de Oaxaca, auch gekennzeichnet als Kathedrale Unserer Dame der Annahme, ist dritt, um gebaut zu werden, weil die ersten zwei durch große Erdbeben in den 16. und 18. Jahrhunderten zerstört wurden. Der Aufbau dieser dritten Kirche hat 1702 begonnen, und es wurde 1733 gewidmet. Seine Fassade wird aus dem grünen cantera Stein gemacht, der allgemein in den Gebäuden von Oaxaca gefunden ist, und das Interieur ist im Neoklassizistischen Stil. Der Altar zeigt eine Bildsäule Unserer Dame der Annahme (Nuestra Señora de al Asunción), die in Italien während des Zeitalters von Porfirio gemacht wurde, wer durch eine Bronzeskulptur vertreten wird, die von Europa gebracht ist, und durch Tadoini gemacht hat.

Das kirchliche und ehemalige Kloster Santo Domingos de Guzmán wird 4 Blöcke nördlich von der Kathedrale von Oaxaca gelegen. Es wurde zwischen 1555 und 1666 gebaut. Es teilt sich in zwei Teile: die Kirche und das ehemalige Leben/Arbeitsbereiche der Mönche. Die Vorderseite der Kirche ist in der Haupterleichterung Renaissanceartig, Heiliger Dominic und Hippolytus aus Rom halten die Kirche. Nach La Reforma 1860 wurde die Kirche in einen Stall umgewandelt, der ernsten Verfall des Gebäudes verursacht hat. Es wurde in den religiösen Gebrauch am Ende des 19. Jahrhunderts zurückgegeben. Die Wohnbereiche und Arbeitsbereiche wurden in Baracken und die Viertel von Offizieren umgewandelt. 1994 hat Arbeit begonnen, dieses Gebiet als das Centro Kulturelle Santo Domingo umzuwandeln.

Der Basílica de Nuestra Señora de la Soledad wird vier Blöcke westlich von der Kathedrale auf Avenida Independencia gelegen. Es wird zwischen 1682 und 1697 vom Vater Fernando Méndez auf einer Seite gebaut, wo vermutlich ein Image der Virgin Marys innerhalb eines Kastens erschienen ist. Es ist des Barocken 1690 beendeten Stils. Seine Vorderseite wird aus einem rötlichen Stein gemacht, der geformt ist, um wie ein sich faltender Schirm auszusehen. Hinter der Kirche ist der Museo de la Basilica de Nuestra Señora de La Soledad, der die Kleider der Jungfrau ausstellt, sich bietend und kleine in ihrer Ehre getane Malerei. Die Bildsäule der Jungfrau der Einsamkeit, die mit einer festen 2-Kg-Goldkrone gekrönt ist, die mit Diamanten beschlagen ist - war das Thema eines Diebstahls kürzlich. Viele Jahre später wurde das Kloster in eine Verbesserungsmöglichkeit, eine Universität eines Lehrers und das Büro des Bezirksstaatsanwalts umgewandelt. Jetzt dient es als der Selbstverwaltungspalast. Das Gebäude erhält mehrere wertvolle Sachen wie Bilder, Skulpturen und religiöse Roben, und ein Pfeife-Organ hat auf 1686 datiert.

Die Kirche und das Ex-Kloster von Del Carmen Alto haben den Karmeliten gehört, die sich hier 1696 eingerichtet haben. Der Komplex hat als eine über den teocalli von Huaxyacac gebaute Klause begonnen, obwohl gegen Ende des 17. Jahrhunderts viel von diesem Raum durch ein Gefängnis und Baracken besetzt wurde. Das Projekt wurde von Manuel Fernandez Fiallo finanziert.

Kirchliches und ehemaliges Kloster von St John von Gott (Templo y Exconvento de San Juan de Dios), die älteste Kirche von Oaxaca noch Stehen, vollendet 1703. Das ist, wo die erste Masse in Oaxaca 1521 gehalten wurde.

Die Kirche von San Felipe Neri Die Kirche von San Felipe Neri wird als ein klassisches Beispiel des Barocks mit estipite betrachtet (hat gestutzte Pyramide umgekehrt), Säulen vom Ende des 18. Jahrhunderts, und hat ein großes Vergoldunghauptaltarbild. Während die Kirche insgesamt Barock ist, enthält das Portal andere dekorative Elemente ebenso. Benito Juárez hat Margarita Maza hier 1841 geheiratet.

Ab das Kloster von San Catalina wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts vom dominikanischen Mönch Hernando de Carvarcos gebaut, der auch für Santo Domingo Kloster von de Guzmán verantwortlich war. 1862 ist das Kloster ein Gefängnis und am Ende des 19. Jahrhunderts geworden, der südliche Teil ist der Selbstverwaltungspalast geworden. Seit 1976 ist es ein Hotel, genannt das Hotel Camino Real gewesen.

Die Kirche der Gesellschaft von Jesus (Iglesia de la Compañia de Jesús), der nach Südwesten von Zócalo gelegen ist, wurde von den Jesuiten 1579 gebaut und Francis Xavier und der Tadellosen Vorstellung gewidmet. Die Türme wurden durch eine Reihe von Erdbeben zerstört und nie wieder aufgebaut. Innerhalb der Kapelle ist eine Bildsäule der Jungfrau von Guadalupe mit einem Gebet, das in Spanisch, Englisch, Náhuatl sowie 12 anderem Spracheingeborenem zum Staat Oaxaca einschließlich 4 Dialekte von Zapotec geschrieben ist.

Museen und die Künste

Der Centro Cultural de Santo Domingo besetzt die ehemaligen Kloster-Gebäude, die der Santo Domingo Kirche beigefügt sind, und wurde 1996 wieder hergestellt und hat in Betracht gezogen, um eine der besten Wiederherstellungsarbeiten in Lateinamerika zu sein. Einige wichtige Kunsterzeugnisse von Monte Alban werden hier gezeigt. Im Zentrum des Centro Kulturellen gibt es einen Hof mit einem Brunnen und einer sehr großen Treppe. Die Durchgänge entlang dem Hof sind Decken, Kuppeln und komplizierte Gänge übergesprungen. Viele der Centro Kulturellen werden durch den Museo de las Culturas de Oaxaca besetzt (Museum von Oaxacan Kulturen), dessen Eingang Pilger ist, hat gepflegt zu verwenden, um ins Kirchgebiet des Komplexes einzugehen. Dieses Museum wurde ins Centro Kulturelle 1964 gelegt, ursprünglich im Instituto de Ciencias y Artes unter anderen Plätzen seiend. Das Museum spezialisiert sich auf Kulturen von Zapotec und Mixtec, zehn Säle und ein Auditorium bedeckend. In Sala III wird "Tesoro Mixteco" gezeigt (Mixtec Schatz), der eine Sammlung von Angeboten ist, die vom Archäologen Alfonso Caso in der Grabstätte 7 von Monte Álban entdeckt wurden. Diese Angebote schließen Hunderte von Stücken von Schmucksachen ein, die aus Gold und Silber gemacht sind. Sie setzen die reichste Sammlung von Gold und Silber smithing des alten Mexikos zusammen. Ein anderes wichtiges Ausstellungsstück ist die Gegenstände von der Grabstätte 5 von Lambitieco, der auf 700 C zurückgeht. E und von Monte Alban. Das Museum ließ Zimmer täglichen Sachen von der Kolonialperiode ebenso widmen. Das Zentrum enthält auch den Biblioteca Fray Francisco de Burgoa (Bibliothek von Fray Francisco de Burgoa), der 25,000 Grade verschiebt, die vom 15. bis das 20. Jahrhundert vom Universidad Autónoma Benito Juárez in Oaxaca zugeteilt wurden.

Das Museum der Zeitgenössischen Kunst (Museo de Arte Contemporaneo de Oaxaca, MACO) wird im so genannten Casa de Cortés aufgenommen. Es ist eines der ältesten Gebäude in der Stadt und einer der am meisten vertretenden von nichtreligiösen Gebäuden. Jedoch, da es von nach dem Tod von Hernán Cortés datiert, könnte es nie wirklich als sein Haus gedient haben. Obwohl es etwas im Laufe der Jahre modifiziert worden ist, erhält es noch sein grundlegendes Lay-Out mit Zimmern, die drei Höfe umgeben. Der architektonische Stil ist grundsätzlich durch Traditionen von Oaxaca modifizierter Andalucian. Die Fassade hat zwei Niveaus, und die Türen und Fenster haben Stürze, und werden durch Schmiedeeisen-Gitter geschützt. Zum der Fassade verlassenen weiten gibt es zwei gewölbte Eingänge, die Eingang von Wagen zum dritten Hof erlaubt haben. Das Hauptportal ist spanisches Barock und hat drei Niveaus. Im ersten gibt es zwei "tritóstila" Säulen, die den Balkon unterstützen, der Schmiedeeisen-Gitter hat. Auf dem zweiten Niveau zwei Salomonische Säulen, die ein Fenster flankieren. Die Pfosten des Fensters werden mit Kreisen und dem Sturz mit umgekehrten Kurven geschmückt. An der Oberseite vom Fenster ist Siegel der Jesuiten. Das dritte Niveau enthält eine Hauptnische mit einer Skulptur eines Erzengels sowie den Wappen des Laso de la Vega und der Familien von Pinelo. Diese Gruppe wird durch Salomonische Säulen flankiert. Das Haus wurde durch den Staat Oaxaca erworben und hat am Anfang den Museo Historico Urbano de Oaxaca 1986 aufgenommen. Das Museum wurde mit der Hilfe von der Staatsregierung, dem Fundament von José F. Gómez, Maler Francisco Toledo und dem Instituto Nacional de Bellas Artes geschaffen. Es dauerhafte Sammlung enthält Arbeiten von Rufino Tamayo, Toledo, Nieto, Aquinos und anderen.

Der Museo de los Pintores Oaxaqueños (Museum von Oaxacan Malern) wird nördlich vom Alameda de León auf Avenida Independencia in einem ehemaligen Herrenhaus des 18. Jahrhunderts gelegen. Es wird lokalen Künstlern wie Rodolfo Morales gewidmet, dessen Arbeit auf der dauerhaften Anzeige ist. Das Museum hat auch Ausstellungen durch Felipe Morales, Rodolfo Nieto, Alejandro Santiago und Francisco Toledo gezeigt.

Der Casa de Culturas Oaxaqueñas, der an die Kirche und ab das Kloster Los Siete Príncipes verwendet ist, der aus dem 18. Jahrhundert datiert. Der einzige zu religiösen Zwecken noch verwendete Teil ist die kleine Kapelle. Der Komplex wurde in den 1960er Jahren und 1970, geöffneter Casa wieder hergestellt. Es nimmt den Instituto Oaxaqueño de la Culturas auf, der eine Staatsregierungsentität ist, um Kultur und die Künste zu fördern.

Das Museum von Rufino Tamayo (Museo Arte Prehispánico de Rufino Tamayo) oder Museo Rufino Tamayo, hat eine wichtige Sammlung der vorhispanischen Kunst, die der Maler selbst gesammelt hat. Er hat die Sammlung, sowie das Haus geschenkt, das jetzt das Museum zu seinem Hausstaat (Oaxaca) 1974 ist. Dieses Haus, das als der Casa de Villanaza bekannt war, wurde im 18. Jahrhundert gebaut. Es hat zuerst die Staatsmuseum-Archive vor dem Werden aufgenommen, was es heute ist. Das Museum stellt mehr als 1150 Stücke von verschiedenen Perioden von Mesoamerican, einschließlich Mayastelen, keramischer Hunde von Colima und Steingesichter vom Golf der Küste von Mexiko aus. Der Zweck des Museums ist, das ästhetische sowie den kulturellen Wert dieser Arbeiten zu zeigen.

Das Religiöse Museum Ab das Kloster von La Soledad wird neben der Basilika von la Soledad gelegen. Es enthält Gegenstände wie Bilder, Skulpturen und Roben. Es wird im Südwestteil des alten Klosters gelegen.

Der Instituto de Artes Gráficos de Oaxaca (Grafisches Kunstinstitut für Oaxaca) enthält eine große Sammlung von grafischen Designs beide Gegenwart und Vergangenheit.

Der Casa de Juárez, ist ein dem Leben von Benito Juárez gewidmetes Museum. Es hat jemandem gehört hat Antonio Salanueva genannt, aber Juárez hat hier von 1818 bis 1828 nach dem Ankommen in die Stadt Oaxaca von seiner Heimatstadt von Guelatao gelebt. Es enthält mit seiner Präsidentschaft verbundene Dokumente, sowie Mobiliar hat vorgehabt, die Umgebung dieser Periode zu erfrischen. Seine Architektur ist für Häuser typisch, die in dieser Stadt im 18. Jahrhundert gebaut sind und auf Garcia Vigil 609 gelegen sind. Es enthält auch gewöhnliche Kunsterzeugnisse von diesem Zeitabschnitt, von denen einige Juárez gehört haben.

Hemeroteca Publica de Oaxaca "Nestor Sánchez" (Publikum von Nestor Sanchez Zeitungsbibliothek von Oaxaca) wird hinter dem Ex-Kloster Santo Domingos zusammen mit Jardin Ethobotánico (Ethnobotanic Gardin) an der Ecke von Reforma und Constitución gelegen. Diese zwei besetzen mehr als 2 Hektare, die gepflegt haben, die Gärten des Klosters von Santa Domingo zu sein.

Teatro Macedonio Alcalá, der sowie ein Arbeitstheater zu sein, eine Sammlung der romantischen Kunst aufnimmt.. Das Theater von Macedonio Alcalá ist eine Arbeit, die für die Periode von Porfirio Díaz am Ende des 19. Jahrhunderts und des Anfangs des 20. typisch ist. Es wurde zuerst den Luis Mier y Terán Theater, dann Jesús Carranza genannt. Der aktuelle Name geht bis 1932 zurück, um den Komponisten der Zustandhymne "Dios Nunca Muere" zu ehren (Gott Stirbt Nie). Das Theater von Macedonio Acalá wird nach dem Autor der Zustandhymne genannt und wurde zwischen 1903 und 1909 gebaut. Das Theater hat drei Teile, den Flur, den Hauptsaal und die Bühne. Der Haupteingang ist auf der Ecke. Auf Armenta und Seiten der Lopez Street wird die niedrigere Ebene von Geschäften, sowie dem Salon von Miguel Cabrera besetzt, der Kunstausstellungsstücke veranstaltet. Der Flur ist Stil von Louis XV mit einer weißen Marmortreppe, und der Hauptsaal ist im "Reichs"-Stil, in dem die anthropomorphen Säulen hervortreten.

Andere kulturelle Sehenswürdigkeiten schließen das Fotografie-Zentrum von Alvarez Bravo, das Oaxaca-Marke-Museum, das Eisenbahnmuseum des Südlichen Mexikos (in der alten Bahnstation) und das auf dem Cerro del Fortín gelegene Planetarium ein.

Monte Alban

Monte Albán ist eine vorhispanische Stadt, die ein altes Kapital von Zapotecs war. Es hat seine Spitze zwischen 500 BCE und 800 CE mit ungefähr 35,000 Einwohnern erreicht. Monte Alban ist für seine Architektur, seine geschnitzten Steine und die keramischen Urnen bekannt. 1987 wurde es eine Welterbe-Seite zusammen mit der Stadt Oaxaca selbst erklärt.

Märkte

Der Mercado (Markt) Benito Juárez wird ein Block südlich von Zócalo auf Flores Magón und Las Casas gelegen, aber es nimmt den kompletten Block zu 20 de Noviembre Street und der Aldama Street auf. Es bietet Blumen, Frucht, Eis, Fruchtgetränke, Handfertigkeiten, Lederwaren, Hüte und Messer unter anderem an. Der Mercado (Markt) 20 de Noviembre ist der offizielle Name, aber dieser Markt ist als der "Mercado de la Comida (Essen)" wegen der Nahrungsmittelstandplätze allgemein bekannt, die den Platz beherrschen. Es wird durch die Zeitschrift México Desconocido für Oaxacan Regionaltellern wie Maulwürfe, tasajo, tlayudas, Pfanne de yema (ein Typ von Ei-Brot), chapulines (gebratene Grashüpfer in Chile), Käse von Oaxaca (bekannt lokal als "quesillo"), queso Freske empfohlen (angezündet. "frischer Käse"), sowie sehr große Tassen von heißer Schokolade hat lokal gemacht, der häufig mit dem Zimt und den Mandeln gewürzt ist.

Parks und Gärten

Die Stadt enthält mehrere Parks, Gärten und Piazze, von denen viele ehemalige Kloster-Länder waren. Der Ethnobotanical Garten, das ehemalige Kloster Santo Domingos umgebend. Noch besser bekannt ist der Platz de la Danza y Komplex von Jardín Sócrates auf der Morelos Street am Fuß des Cerro del Fortín. Es ist ein Teil des Gebiets, das durch den Basilica de la Soledad und die Kirche von San José begrenzt ist. Der Plaza de la Danza wurde 1959 von Eduardo Vasconcelos gebaut, um den jährlichen Bani-Stui-Gulal (Darstellung der Altertümlichkeit) Tanz, gehalten eines Tages vor dem Fest von Guelaguetza zu halten. Der Platz veranstaltet auch andere kulturelle Ereignisse einschließlich Kunstshows, Konzerte und politischer Versammlungen Der Garten von Sokrates ist das alte Atrium des Basilica de la Soledad, der in einen öffentlichen Park 1881 umgewandelt ist, hat den Bronzetrinkbecher erhalten, der auch 1881 gemacht wurde. 1981 wurde der Garten umgebaut, eine neue Schicht des Steins zum Fußboden hinzufügend. Der Cerro de Fortín daneben trägt in Steinbriefen der Slogan von Benito Juárez, "El respeto al derecho ajeno es la paz" (Ist die Rücksicht für die Rechte der anderen Frieden). Der Garten von Antonia Labastida wird genannt verändern eine Frau, die mit Porfirio Díaz während des französischen Eingreifens gekämpft hat. Dieser Park hat ist ein Platz für Künstler und Handwerker geworden, um ihre Waren zu zeigen.

Feste und Traditionen

Guelaguetza

Der Guelaguetza, auch bekannt als der Fiestas de los Lunes del Cerro (Feste von Montagen am Hügel) sind das kulturelle Hauptereignis in der Stadt mit Ursprüngen in vorhispanischen Zeiten. Der "Hügel" ist der Cerro del Fortín, der die Szene der jährlichen Riten der Göttin Centeótl oder Göttin des Getreides war. Der Hügel hatte einen teocalli oder heiligen Platz, der von den Azteken gebaut ist. Das Ritual würde mit dem Opfer einer jungen Jungfrau enden, die gewählt ist, um die Göttin zu vertreten.

Dieser Ritus wurde durch die spanischen nach der Eroberung verboten, die auch den teocalli zerstört haben. In seinem Platz haben sie die Kirche Unserer Dame Gestells Carmen, jetzt bekannt als Carmen Alto gebaut. Kürzlich getaufter Mixtecs und Zapotecs haben dann Zeremonien zu Centeótl mit denjenigen zu dieser Manifestation der Virgin Marys, an demselben Platz, dem Cerro del Fortín ersetzt.

Dieses revidierte Fest ist mit der Zeit gewachsen, um am größten und für die Stadt am meisten vorausgesehen zu sein. 1932 hat die Stadt Oaxaca seinen 400. Jahrestag begriffen und hat sich dafür entschieden, diese Feste mit denjenigen des Cerro del Fortín zu verbinden, traditionelle Tänze, Musik, Regionalkochkunst und Margarita Santaella als das erste Fräulein Oaxaca zusätzlich zu den religiösen Riten hinzufügend. Das Wort "guelaguetza" ist von Zapotec und bedeutet, sich, Zuneigung, Sorgen und Zusammenarbeit zu bieten. Dieser erste Guelaguetza war solch ein Erfolg, dass sich Veranstalter dafür entschieden haben, es jedes Jahr am Cerro del Fortin an allen Montagen des Julis zu wiederholen, der 1953 anfängt, ein Amalgam von Festen von Oaxacan von vielen Teilen des Staates werdend.

Ursprünglich hat das Fest am Fuß des Cerro del Fortín stattgefunden, wo die Kurve des Landes für ein natürliches Theater macht. Seit 1974 sind viele der Ereignisse, die in der Zahl gewachsen sind, zu mehreren verschiedenen Treffpunkten bewegt worden, hat das dann eröffnete Guelaguetza Auditorium eingeschlossen. Das ist ein griechisch-artiger Treffpunkt mit Sitzen 11,400 Menschen.

Ein Treffpunkt ist die Kirche Santo Domingos de Guzmán, wohin Regionalband zum Spiel kommt, das in bunte Kostüme als ein Teil der Eröffnungsfeiern angekleidet ist. Sie marschieren von hier zur Oaxaca Kathedrale, wo sie von Volkstanzgruppen wie der chinesische Oaxaqueñas, der Chilenas de Pinotepa Nacional und Jarabes Serranos angeschlossen werden. Ein anderes Hauptereignis, das am Jardin Sokrates stattfindet, ist ein Schönheitsfestzug für einheimische Frauen von verschiedenen Gebieten des Staates Oaxaca. Der Sieger vertritt die Göttin Centeótl und leitet die Feste zusammen mit öffentlichen Beamten. Der Bamo-Stui-Gulal findet am Plaza de la Danza statt und vertritt die Geschichte von Oaxaca und Guelaguetza selbst. Der Platz wird in vier Quadranten, jeder geteilt, eine verschiedene Periode in der Geschichte von Oaxaca vertretend. Ein anderes Ereignis, das im Auditorium veranstaltet ist, ist eine Wiederholung der Legende von Donají, der zur Zeit der Eroberung stattfindet. Auf den Straßen der Stadt Oaxaca gibt es Paraden mit Kindern und riesigem Papier mache Marionetten.

Noche de Rábanos

Der "Noche de Rábano" oder Nacht der Radieschen ist eine traditionelle Tradition der Stadt Oaxaca. Handwerker protzen mit Designs, die auf großen Radieschen häufig getan sind, die mit anderen Pflanzenmaterialien geschmückt sind. Das Ereignis dauert nur ein paar Stunden, aber zieht den grössten Teil der Bevölkerung der Stadt zum Hauptquadrat an, um auf die Entwicklungen zu schauen. Es kommt jedes Jahr am 23. Dezember vor.

Das Ereignis hat sich von einer dominikanischen Weihnachten-Tradition entwickelt, wenn sie ein großes Mittagessen in der Nacht vom 23. Dezember haben würden. Um die Tische zu schmücken, würden einheimische Diener der Mönche Radieschen schnitzen und sie mit Blumen und anderen Werken schmücken. Das hat am 23. Dezember zum bekannten als die Nacht der Radieschen geführt. Das hat zu einem speziellen Markt an diesem Tag geführt, die Radieschen zusammen mit zwei anderen populären Weihnachten-Pflanzenmaterialien, Flor Inmortal (unsterbliche Blume) und Getreide-Hüllblätter verkaufend. Dieser Markt ist in ein kulturelles Hauptereignis hineingewachsen und wird jetzt durch die Stadt gesponsert, die das Hauptquadrat an diesem Tag einpackt. Der Tag schließt auch eine Konkurrenz ein, wo Radieschen-Entwicklungen durch die Originalität, technische Sachkenntnis und Schönheit beurteilt werden.

Donají

Die Geschichte von Donají ist die einer Prinzessin von vorhispanischem Mitla. Als sie geboren gewesen ist, hat ein Hellseher vorausgesagt, dass sie für ihr Land sterben würde. Als sie aufgewachsen ist, wurden ihre Leute, Zapotecs, an einem ihrer vieler Kriege mit Mixtecs beteiligt. Eines Tages haben Krieger von Zapotec einem Gefangenen, einem Prinzen von Mixtec genannt Nucano zu Mitla gebracht. Mit ihm Mitleid habend, hat sie auf seine Wunden aufgepasst. Als er geheilt hat, hat er sie gebeten, ihn gehen zu lassen, den sie getan hat. Der Krieg hat mit dem König von Zapotec und Donaji weitergegangen, der gezwungen ist, ihr Kapital von Zaachila aufzugeben. Friedensverhandlungen wurden versucht, aber Mixtecs hat dem König von Zapotec nicht vertraut, Gefangenen von Donají als Versicherung nehmend. Das ist während der Eroberung vorgekommen, als der evangelization des Landes begonnen hatte. Donají hat um Taufe gebeten und war umbenannte Doña Juana de Cortés.

Wie gefürchtet, hat Zapotecs den Friedensvertrag gebrochen, Monte Alban als geschlafener Mixtecs angreifend. Donají wurde im Fluss Atoyac, enthauptet gefunden. Zeit ist gegangen. Eines Tages ist ein Hirte zum Platz gekommen, dass Donaji durch den Fluss begraben wurde. Es gab ein duftendes Lilie-Blumenwachsen. Fünfzehn Tage später ist er zurückgekehrt, um dieselbe Blume zu finden, die noch frisch und in demselben Platz duftend ist, als ob eine mysteriöse Kraft es bewahrte. Ihre enthaupteten Hauptaufschläge als ein Teil des Wappens der Stadt Oaxaca und ihrer Geschichte werden jedes Jahr auf dem Fest von Guelaguetza wiederholt.

Essen und Getränk

Die Stadt Oaxaca ist lange "als Mexikos Kochhauptstadt betrachtet worden." Der bemerkenswerteste Aspekt der Kochkunst von Oaxacan ist seine Vielfalt von Maulwürfen, ein Typ von komplizierter Soße. Ihre Ursprünge gehen zum melding des spanischen und arabischen Essens in Spanien zurück. Nach der Eroberung wurden Neue Weltzutaten wie Chile mulato, 'miltomate' (eine kleine weißliche wilde Tomate), Tomaten, Erdnüsse, Avocado-Blätter und Schokolade vereinigt. Während Maulwürfe in vielen Teilen Mexikos gefunden werden können, hat Oaxaca die größte Vielfalt einschließlich des Neger(Schwarzen), Colorado (rot), coloradito (schwaches Rot), chichilo, verde (grün), amarillo (gelb), und mancha manteles (angezündet. 'stainer von Tischdecken'). Sie werden auf Märkten überall in der Stadt als ein Teig verkauft, der mit Wasser verbunden und mit einer Vielfalt von Fleisch zum Brodeln gebracht wird.

Andere bemerkenswerte auf Märkten verkaufte Nahrungsmittel schließen Schokoladenriegel (in erster Linie verwendet ein, um heiße Schokolade zu machen), traditionelle Brote und chapulines (gebratene Grashüpfer mit Chile). Straßennahrungsmittel schließen tlayudas ein, die große, ein bisschen knusperige Getreide-Tortillas angehäuft hoch mit Zutaten wie gegrilltes Rindfleisch sind (hat tasajo genannt), Käse, Tomaten, Avocados, Zwiebeln usw. Lokale Getränke schließen diejenigen ein, die mit Wasser, Zucker und einer Würze wie aguamiel (Honigwasser), trocitos de melón (Melone), horchata (Reis), Thunfisch batida (Kaktus-Fruchtschütteln), und nuez (Nüsse) sowie lokale Früchte wie chilacayota und guanábana gemacht sind. In nahe gelegenem Tlacolula und Ejutla hat ein einheimisches Getränk gerufen 'tejate' ist noch bereit und auf dem lokalen Markt verkauft. Bekannt hier als das Getränk der Götter ist es mit dem Getreide, dem Kakao, der Kakao-Blume und dem Samen der mamey Frucht bereit. Bezüglich alkoholischer Getränke bevorzugt dieses Gebiet mezcal, der, wie Tequila von einer Art der Agave gemacht wird, aber der Geschmack ist sehr verschieden.

Als in anderen Gebieten in Mexiko hat Schokolade spezielle Wichtigkeit hier da lange bevor der Eroberung gehabt. Beiseite davon, Lebensmittel zu sein, wurde es auch als Medizin verwendet, und Kakao-Samen wurden als Geld verwendet. Die in dieser Stadt bereite Schokolade ist innerhalb Mexikos wohl bekannt, weil es bemerkenswert ist, indem es mit dem Zimt, den Mandeln und dem Zucker schmackhaft gewesen wird, und gewöhnlich mit heißem Wasser oder Milch bereit ist. Ihm wird gewöhnlich in großen Kaffeetassen mit einer lokalen süßen Rolle gedient. Der am besten bekannte Erzeuger dieses Typs von Schokolade ist Chocolate El Mayordomo, der kürzlich Ausgänge in verschiedenen Teilen Mexikos besonders in Mexiko City geöffnet hat. In ihrem Hauptladen in Oaxaca City können Sie sie sehen die verschiedenen Typen von Pralinen vorbereiten, die sie einschließlich schokoladenbrauner Teigwaren vorbereiten.

Bemerkenswerter Oaxacans

  • Benito Juárez
  • Porfirio Díaz
  • José Vasconcelos
  • Ricardo Flores Magón
  • Rodolfo Morales, Künstler
  • Rufino Tamayo, Künstler
  • Francisco Toledo, Künstler
  • Lila Downs, Sänger
  • Vinny Castilla, Baseball-Spieler der obersten Spielklasse
  • Geronimo Gil, Baseball-Spieler der obersten Spielklasse
  • Komponist von Macedonio Alcalá
  • Nadia Yvonne Lopez Ayuso, Sänger
  • Maria Sabina, Schamane

Ausbildung

In Bezug auf Einrichtungen der Hochschulbildung hat Oaxaca mehrere Universitäten. Oaxaca ist die Seite des Universidad Autónoma Benito Juárez de Oaxacas, der Gebäude in verschiedenen Teilen der Stadt hat. Das am meisten sichtbare Gebäude ist der Edificio Central de la Universidad (Hauptgebäude der Universität), der in der historischen Innenstadt gelegen wird. Es ist in einem Gebäude, das ursprünglich das Wissenschaftsinstitut aufgenommen hat. Es wurde zwischen 1899 und 1901 im europäischen Romantischen Stil gebaut, der für akademische Einrichtungen damals populär war. Jedoch können einheimische Berührungen, wie das Erklimmen über das Portal, ebenso gesehen werden. Dieses Gebäude nimmt die Abteilung der Gesetz- und Gemeinschaftskunde sowie des Gymnasiums auf. Zusätzlich hat der Universidad de Mesoamérica Positionen in der Stadt. Der Universidad Anáhuac Oaxaca wurde 2000 geöffnet.

Transport

Oaxaca-Xoxocotlan Flughafen (codieren IATA OAX), ist etwa 7 km südlich vom Stadtzentrum. Die meisten Flüge sind nach Mexiko City für die vorwärts schreitende Verbindung, aber es gibt auch Flüge zu Huatulco, Cancún, Tuxtla Gutierrez und Tijuana. Kontinentalluftfahrtgesellschaft-Flüge zwischen Oaxaca und Houston sind auch begonnen worden.

Die Stadt hat getrennte erste Klasse und die zweiten Klassenbusbahnhöfe, Dienstleistungen den meisten Plätzen innerhalb des Staates Oaxaca, einschließlich der Küstenferienorte von Huatulco, Puerto Escondido, Puerto Ángel und Pinotepa Nacional und auch Langstreckendienstleistungen zu Puebla und Mexiko City und anderen mexikanischen Positionen wie Veracruz anbietend. Es gibt mehrere Buslinien, die in Oaxaca laufen. Das größte ist TUSUG, ein Typ "der kooperativen" Gesellschaft. Alle Fahrer besitzen ihre eigenen Busse und werden von anderen Fahrern im Kaufen neuer Busse geholfen.

Die Hauptautobahn-Portion Oaxaca ist Bundesautobahnen 175 und 131, südwärts zu Oaxacan Küstenferienorte; nationale Autobahnen 190 und 125, Südwesten zu Pinotepa Nacional; nationale Autobahnen 190 und 130, nach Mexiko City; der autopista 150D/131D, einen schnelleren Weg nach Mexiko City anbietend; und Nationale Autobahn 175 Norden zu Veracruz, Veracruz.

Umgebungsstädte

Mehrere kleine Städte umgeben die Hauptstadt und werden wirtschaftlich und kulturell mit der Hauptstadt nah verbunden. Einige dieser Städte sind bekannt, um bestimmte Handwerke zu erzeugen, die mit den drei Haupttälern von Oaxaca identifiziert werden. In diesen Städten kann man die Werkstätten und die Handwerke sehen, die auf die traditionelle Weise erzeugen werden, obwohl die meisten Produkte dieser Städte in der Hauptstadt verkauft werden. Santa María Atzompa erzeugt verglaste, glaseingelegte Töpferwaren des Grüns, während San Antonio Arrazola und San Martín Tilcajete alebrijes, kleine gemalte Holzzahlen macht. San Bartolo Coyotepec ist für seine barro Negertöpferwaren und Arbeiten von Teotitlán del Valle mit Wolle und Lama bekannt, um tapetes, oder allgemeiner, Werfen-Teppiche zu machen. Diese Teppiche sind für ihre intensiven Farben, gemacht traditionell mit natürlichen Färbemitteln bekannt, die von cempasúchil gemacht sind (gelb), Koschenille (rotes) und indigoblaues (Blau). Außerdem haben die Stadt Oaxaca und Umgebungsstädte Markttage, wo man den tianguis (Freiluftmärkte) aufgestellt für diesen Tag besuchen kann. Es gibt Märkte an jedem Tag der Woche. Am Montag in Miahuatlan ist, um tägliche Heftklammern, und am Dienstag zu kaufen, in Ayoquezco wird für Holzmöbel bemerkt. Am Mittwoch gehen Leute zu Etla und Zimatlán für Milchprodukte, besonders Käse. Donnerstag wird für die zwei größten tianguis in Ejutla und Villa de Zaachila vorbestellt. Am Freitag, in Coyotepec, werden Jalietza und Baumwolltextilwaren von Ocotlán, gestickte Blusen, Blumen des Getreide-Hüllblattes und verglaste Töpferwaren von Atzompa verkauft. Auch der Llano Park in Oaxaca hat einen kleinen Markt. Samstag wird für die wichtige Stadt Oaxaca vorbestellt, und fertig zu sein, am Sonntag wird mezcal in Tlacolula verkauft.

Stadtbezirk von Oaxaca

Als Selbstverwaltungssitz hat die Stadt Oaxaca Regierungsrechtsprechung über die folgenden Gemeinschaften:

Arbolada Ilusión, Camino ein San Luis Beltrán, Camino Ancho, Casas del Sol, Colonia Buena Aussicht, El Bajío (Rancho Guadalupe Victoria), El Silencio, Entrada de el Silencio, Gloria Antonio Cruz, Guadalupe Victoria, Guadalupe Victoria Segunda Sección (La Mina), Lachigulera, Las Salinas (El Arco Grande), Loma Bonita, Lomas Panorámicas, Los Ángeles, Los Ángeles Uno, Miravalle, Paraje Caballetiyo, Paraje el Cerrito, Paraje el Pando, Paraje la Canoa, Paraje la Loma, Paraje la Mina, Paraje la Rabonera, Paraje Pio V (Ojito de Agua), Paraje Tierra Colorada, Pueblo Nuevo Parte Alta, Rancho el Chilar, Rancho los Girasoles, San Bernardo, Solidaridad und Viguera Der Stadtbezirk hat ein Gesamtgebiet von 85.48 km2 und eine Bevölkerung 265,006, dessen 97-%-Prozent in der Stadt Oaxaca lebt, Während viel von der einheimischen Bevölkerung während des Kolonialzeitalters, sechzehn verschiedene ethnische Gruppen verschwunden ist, setzen fort, den Stadtbezirk zu bewohnen. Spanisch ist die meistens verwendete Zunge, aber während der 2005-Volkszählung, es gab 20,109 Menschen, die eine Einheimischensprache zwischen sieben und acht Prozent der Bevölkerung gesprochen haben.

Der Stadtbezirk wird von San Pablo Etla, San Antonio de la Cal, Santa Cruz Xoxocotlán, San Andrés Huayapam, San Agustín Yatareni, Santa Lucía del Camino, Santa María Atzompa und San Jacinto Amilpas begrenzt. Es wird im Tal von Oaxaca im Sierra Madre del Sur Mountains, an der Nähe das geografische Zentrum des Staates, und an einer Höhe von ungefähr 1550 M (5000 ft) gelegen. Das Gebiet ist als drei "Valles Centrales" (Haupttäler) Gebiet bekannt und wird durch dicke Wälder der Kiefer und Steineiche umgeben.

Links


Clare Short / Internationale Sicherheitshilfe-Kraft
Impressum & Datenschutz